cuckyboy

Bewertung / Auszeichnungen
89%
keine Auszeichnungen vorhanden
 
Herrin
derzeit keine feste Herrin.
Über mich
Echt Veranlagte kennen diese Gefühle: auf Entzug sein, angespannt sein, nervös sein, suchend sein. Nach Demütigung, Erniedrigung, Zucht und Versklavung.

Wann habe ich diese Veranlagung in meinem Leben zum ersten Mal wahrgenommen? Ist es mir klar, dass sie mich mein restliches Leben begleiten werden? Ich suche eine Herrin, die es versteht, auf meine Veranlagung einzugehen, die fähig ist, meine Sehnsucht nach Unterwerfung zu stillen.
Eckdaten
Geschlecht männlich
Alter 37
Beziehung single
Herkunftsland Schweiz
Stadt Zürich
Haarfarbe brünette
Augenfarbe gemischt
Statur sportlich
Körpergröße 180
Schuhgröße 42
Neigungen und Fetische
Devot ja
Switcher nein
Cuckolding ja
Sadist nein
Masochist ja
Fußfetisch ja
Schuhfetisch vielleicht
Toilettenerziehung vielleicht
Realtreffen ja
Schuldscheine nein
Blackmail nein
Gebrauchsgegenstände ja
Toys ja
Keuschheitsversklavung ja
Infos zu meiner Person
Was ich mag:

Stichworte zu meinen Neigungen: Analdehnung, Anspucken, Ausbildung zur Hure, Auspeitschen, Bestrafung, Bock, Brustfolter, Einlauf, Englische Erziehung, Erniedrigung, Erregen und Verweigern, Facesitting, Feminisierung, Fesseln, Füsse, Getragene Wäsche, Gummi, Halsband, Handschellen, High Heels, Hundeerziehung, Ketten anlegen, Keuschhaltung, Klammern, Knebeln, Käfighaltung, Kreuz, Lack, Latex, Leder, Masken, Mumifizierung, Nackthaltung, Natursekt, Nylons, Ohrfeigen, Orgasmuskontrolle, Penisfolter, Rohrstockhiebe, Rollenspiele, Stiefel, Strapse, Striemen, Strumpfhosen, Strümpfe, Total Power Exchange, Trampling, Tunnelspiele, Umschnall-Dildo, Uniformen, Verbaldominanz, Vergewaltigungsspiele, Verleih, Vorführung, Zwangsjacke.

Was ich nicht mag:

Kaviar
Kinder
Tiere
Blut
Verleihung
Nadelung
Cutting
Branding

Ich bin interessiert an:

Authentische, interessante sowie intelligente und dominante Lady, die mit beschriebenen was anzufangen weiss und keine Anfängerin ist.

Der devote Mann sucht die Hingabe und die Aufgabe seines Selbst. Und er liebt es, wenn die Herrin mit ihm «spielt», vermeintlich Nähe und Zärtlichkeit zulässt, sich ihm dann aber verweigert, ihn vielmehr verhöhnt, demütigt, erniedrigt.

Eine Herrin hat das Recht, meinen Körper abzugreifen. Und evtl. erlaubt sie es, ihre Schuhe und Füsse zu küssen, ihre Spucke aufzulecken, ihren Sekt aufzunehmen, ihre Fussknöchel mit meinen zittrigen Händen zu berühren. Mehr nicht.