deversudomsie

Bewertung / Auszeichnungen
86%
keine Auszeichnungen vorhanden
 
Herrin
derzeit keine feste Herrin.
Über mich
Ich bin sicherlich kein Sklave im Sinne des Wortes auch wenn ich ein Beziehungskonstrukt wie "Herrin - Sklave" durchaus als spannend und herausfordernd empfinde. Aber zwischen lebbarer Realität und Wunschvorstellung liegen manchmal Welten. Vielmehr würde ich mich als submissiven Mann bezeichnen, dem es dominante Frauen angetan haben. Frauen die von Ihrem Wesen her selbstbewusst, zielstrebig und fordernd sind, die im Leben Ihren Weg gehen, aber auch gerne im Privatem die Führung übernehmen. Frauen die es aber durchaus auch zu schätzen wissen, wenn sich ihnen ein ansonsten selbstbewusster Mann hingibt, von ihnen benutzen lässt und ihnen Verfügungsgewalt über sich selbst und gewisse Teile seines Lebens gewährt.
Eckdaten
Geschlecht männlich
Alter 39
Beziehung single
Herkunftsland Deutschland
Stadt NRW
Haarfarbe blond
Augenfarbe blau
Statur durchschnittlich
Körpergröße 173
Schuhgröße 40
Neigungen und Fetische
Devot ja
Switcher nein
Cuckolding ja
Sadist nein
Masochist nein
Fußfetisch ja
Schuhfetisch ja
Toilettenerziehung keine Angabe
Realtreffen ja
Schuldscheine keine Angabe
Blackmail keine Angabe
Gebrauchsgegenstände vielleicht
Toys vielleicht
Keuschheitsversklavung ja
Infos zu meiner Person
Was ich mag:

Eine Stimme, die Distanz oder Nähe schaffen kann, Augen, die verunsichern und doch Wärme und Zuneigung ausstrahlen können, ein Wort, bittersüß dahin gesagt, eine Geste, herrisch oder doch einschmeichelnd, sind für mich viel mehr der Ausdruck von Dominanz als der bloße Klang einer Peitsche.

Eine Frau, die mich in Ihren Bann ziehen kann, sollte über natürliche Dominanz verfügen und eine entsprechende Aura haben. Sie sollte intelligent und kommunikativ sein und über Integrität, Niveau und Humor und in Fragen des Geschmacks und Stils über Treffsicherheit verfügen. Hohe Ansprüche? Mag sein, aber warum auch nicht. Nur weil ich submissiv veranlagt bin und mich der Gedanke „Sklave einer Herrin zu sein“ anspricht, muss ich mich ja noch nicht jeder vor die Füße werfen ;-). Vor wem ich mein Haupt in Demut senke und wem ich mich hingebe, bestimme letztendlich noch immer ich ganz alleine. Das dies möglicherweise die letzte „freie" Entscheidung sein könnte, steht ja auf einem ganz anderen Blatt ;-).

Was ich nicht mag:

Auf jeden Fall lehne ich sinnlose Brutalität, Kinder, Tiere, Illegales, Folgeschäden an Körper und Geist ab. Es sollte immer ein "miteinander" sein. Ich will mich fallen lassen und wissen, ich werde aufgefangen! Ehrlichkeit, Vertrauen, Verständnis und Respekt sind die Basis!

Ich bin interessiert an:

Sklave sucht Herrschaft - das Ziel ist so einfach benannt, und doch so unendlich schwer zu erreichen.

Sklave, Hausdiener, Zofe, Lakai, Wunscherfüller, Blitzableiter, Belustiger, devote Seele,
Spielzeug, Masseur, Mädchen für alles, Tütenhalter, Begleiter, Vertrauter - Ihre Präferenzen entscheiden!

Gesucht werden strenge, aber auch liebevolle Hände, in die abzugeben ich einiges bereit bin: Meine Dienste, meine Zeit, und bei gegenseitigem Gefallen, Vertrauen, und Bewährung auch mehr: Freiheit, Geist, und Seele. Das Ziel ist eine Heimat für beide Seiten: Für die Herrschaft im Bewußtsein berechtigten Anspruchsdenkens in der Dienstbarkeit, Loyalität und Hingabe des Sklaven, für den Sklaven im Bewußtsein der rangniederen Stellung zu Füssen einer dominanten Dame, die für seine Freiheit Halt und Sicherheit zu geben bereit ist.

Erfahrung, Sensibilität für die subtile Spannung zwischen Nähe und Distanz, das Bewußtsein, daß Vertrauen nichts mit plumper Vertraulichkeit zu tun hat, ist meinerseits gegeben. Die Einhaltung aller gebotenen Grenzen ist eine Selbstverständlichkeit, ebenso wie die Abwesenheit einer Erwartungshaltung. Das Machtgefälle betrachte ich als Normalität, beständig vorhanden, ohne sich beständig zeigen zu müssen, jedoch jederzeit abrufbar. Der spezielle Eigengeschmack eines Dienstverhältnisses überwiegt vor reinen Nützlichkeitsabwägungen.

Wer sich in diesen Worten wiederfindet ist herzlich eingeladen, zu schreiben.

Diejenigen, die die MMD dazu benutzen ihr Ego zu füttern, mögen mich hingegen verschonen!